Unterricht an der Stever unter freiem Himmel

von Ulf Steinböhmer (Kommentare: 0)

Vorbereitende Arbeiten für das Blaue Klassenzimmer
Haltern. Das Blaue Klassenzimmer in Haltern am See soll eines der größten seiner Art werden. Den Unterricht unter freiem Himmel und direkt am Wasser erleben Kinder und Jugendliche dann auf einer acht Meter breiten und von Bäumen umringten Fläche. Um diesen Platz vorzubereiten finden in den kommenden Tagen Freischnittarbeiten statt. Wo immer es möglich ist, sollen Bäume dazu umgesetzt werden. Verkehrstechnische Einschränkungen sind nicht zu erwarten.
Voraussichtlich ab April möchte der Lippeverband mit dem Bau des Freiluftklassenzimmers beginnen. Da ab März die Schonzeit beginnt, finden die Grünpflegearbeiten bereits im Februar statt.

Beim Blauen Klassenzimmer wird sich alles um das Thema Lebenswelt am Fluss drehen. Breite Treppenstufen aus Naturstein führen von der Aufenthaltsfläche dann runter ans Wasser. Am Ufer können Neugierige Wasserlebewesen und Pflanzen aus nächster Nähe entdecken.

Ergänzend zum Blauen Klassenzimmer baut der Lippeverband außerdem ein Pegelhäuschen mit einer digitalen Anzeigentafel direkt an der Unterrichtsfläche.

Hintergrund
Das Projekt realisiert der Lippeverband gemeinsam mit der Stadt Haltern am See, denn das Klassenzimmer unter freiem Himmel wird immer an die Gegebenheiten vor Ort angepasst. Die „Blauen Klassenzimmer“, die die Emschergenossenschaft bereits in Gladbeck, Duisburg und Dortmund gebaut hat, sehen in jeder Stadt anders aus. Der ähnlich einem Amphitheater angelegte Lernort befindet sich direkt am Wasser und ermöglicht Kindern und Jugendlichen, das Ökosystem Fluss aus der Nähe zu erleben.

Das Blaue Klassenzimmer in Haltern am See ist ein Projekt der Kooperation „Gemeinsam an der Lippe“. Es wird mit Mitteln der Städtebauförderung des Landes und des Bundes ermöglicht. „Gemeinsam an der Lippe“ ist eine Kooperation von Lippeverband, Städtebau- und Umweltministerium des Landes NRW sowie den Lippe-Kommunen. Das Ziel: Wasserwirtschaft, naturnahe Gewässerentwicklung und Stadterneuerung miteinander zu verknüpfen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben