Tim und Sven finishen Marathon in Düsseldorf und Hamburg - "Läuferkrone" für Christian beim Spreewaldmarathon

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Tim und Sven finishen Marathon in Düsseldorf und Hamburg - "Läuferkrone" für Christian beim Spreewaldmarathon

Beim ersten großen "Marathon-Wochenende" mit Cityläufen in London, Hamburg und Düsseldorf waren bei den deutschen Events auch mit Tim Schroer und Sven Schumann zwei Läufer der LG Dorsten am Start.

Christian Beukenberg vertrat die Dorstener Farben beim Spreewaldmarathon. Allerdings stellten die 42 km an der Lausitz nur einen Teil seiner Laufaktivitäten an diesem Wochenende dar.

Düsseldorf
Für Tim Schroer lief die Vorbereitung auf seinen ersten Marathon bis vor drei Wochen perfekt. Dann erkältete er sich und konnte eine Woche nicht trainieren. Der Wiedereinstieg ins Training fiel dem Rekener schwer, aber am Wettkampftag sorgten gute äußere Bedingungen für eine optimistische Stimmung.
Das Rennen verlief für den 24jährigen zunächst genau nach Plan, Er hielt sich an den Dreistunden-Pacemaker und ging die ersten Kilometer ruhig an, um dann langsam das Tempo zu steigern.  Die Verpflegung zwischendurch mit Wasser und eigenen Gels lief auch optimal. Ab km 35 traten dann aber an beiden Beinen Oberschenkelbeschwerden auf, Tim muss das Tempo reduzieren und auch kleine Pause zum Dehnen einlegen."Jammerschade, da ich bis dahin voll auf sub3-Kurs war und ich mich noch fit gefühlt habe", meine Tim im Ziel nach 3:07:09 Stunden.

Hamburg
Bei seinem "Zehnten" (Marathon) gab es für Sven Schumann bei kühlen acht Grad und häufigen Regenschauern keine optimalen Bedingungen in der Hansestadt. Mit 3:18:48 Stunden lief er exakt sechs Sekunden schneller als vor einem Jahr - auf der 42.195 m langen Strecke. Dabei gab es für Sven zwei Stunden vor dem Start einen kleinen Unfall:  "Ich bin auf der nassen Rolltreppe in der U-Bahn-Station ausgerutscht und hab mir dabei den Knöchel gestoßen, der dann auch anschwoll". Während des Laufes sorgten die Endorphine dafür, dass er von dieser Beeinträchtigung kaum etwas merkte. Lediglich auf den letzten fünf Kilometern musste er mit Magenbeschwerden kämpfen und das Tempo etwas reduzieren.

Foto oben rechts: Sven Schumann

"Läuferkrone" im Spreewald
Christian Beukenberg zog den Spreewaldmarathon - ein Laufevent in der Lausitz - den Citymarathons in Hamburg und Düsseldorf vor. Als besondere Attraktion konnte vor dem Marathon, der am Sonntag in Burg gestartet wurde, ein Halbmarathon am Samstag in Lübbenau "quasi zum Einrollen" bewältigt werden. Für die erfolgreichen Finisher beider Veranstaltungen wurde eine "Läuferkrone" ausgeschrieben. Um diesen Doppeleinsatz vorzubereiten, stellte Christian Beukenberg sein Training etwas um und führte samstags in der Vorbereitung eine flotten Dauerlauf durch um dann sonntags einen langen Dauerlauf anzuschließen. Diese Vorbereitung führte bereits zu einer neuen Bestzeit beim Venloop-Halbmarathon Ende März.
Beukenberg setzte sich für den Doppelstart an der Lausitz mit "Sub 2" und "Sub 4" vorsichtige Ziele.

Am Samstag ging es dann zunächst auf die Halbmarathon-Strecke, ausgeschrieben mit einer Länge von 21,5 km. Der Halbmarathon erfolgt auf einem attraktiven Kurs durch das Zentrum des Biosphärenreservates Spreewald, gewürzt mit zahlreichen kleinen Brückenüberquerungen und wechselndem Laufbelag: 500 Meter Kopfsteinpflaster, vier Kilometer Asphalt, fünf Kilometer Betonplatten, 12 Kilometer fester Sandweg. 1:53 Stunden waren am Ende das erfreuliche Ergebnis.
Danach ging es in die Kompressionssocken und Regeneration war angesagt.

Sonntag dann die große Überraschung: "Dank des großen Läuferfeldes auf den ersten Kilometern (Halbmarathon, Marathon und 10 km starteten alle gemeinsam) wurden wir anfangs ziemlich eingebremst, was sich aber durchaus als vorteilhaft erwies. Spätestens nachdem die 10 km-Läufer von der Marathon-Route abgeleitet wurden, lief es sich besser und wir fanden ein gutes Tempo, die Kilometer flogen dahin und die Uhr pendelte sich auf eine Durchschnitts-Pace um die 5:32 ein", berichtete Christian. Beukenberg bewältige auch den Marathon ohne Einbruch und erreicht nach 3:53 Stunden das Ziel auf einer Strecke, die nahezu komplett asphaltiert, sehr flüssig zu laufen war und kaum Höhenunterschiede aufwies. In der Läuferkrone-Gesamtwertung erreichte Christian Beukenberg den zweiten Platz in der M50.

Sein Fazit: "Tolles Sportwochenende mit unzähligen Möglichkeiten (es wird auch Bike and Run angeboten, Radausfahrten und Skaten neben zwei Halbmarathons, Nachtläufen und dem Marathon). Absolut empfehlenswert, wenn man nicht einen der großen City-Marathons laufen möchte.

Foto oben rechts: Christian Beukenberg

Text und Fotos: LG Dorsten

Zurück