Radtour zum Flugplatz „Schwarze Heide“ in der Kirchheller Heide

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Radtour zum Flugplatz „Schwarze Heide“ in der Kirchheller Heide

Radtour zum Flugplatz „Schwarze Heide“ in der Kirchheller Heide mit Besichtigung der Extra Flugzeugproduktions & Vertriebs-GmbH (Extra Aircraft )

Unter Leitung von Godehard Schmitz, Verkehrsverein Dorsten, ging es über den Bürgerpark Stadtkrone mit seinen neuen Einrichtungen (begehbarer Garten, Boule-Platz unter Platanen und der Erlebnisgastronomie für einen Sommer, die „Oude Marie“ des Schaukelbaum-Teams oberhalb des künstlerisch gestalteten Amphitheaters, in Richtung Schermbeck am Kanal entlang.

Über die Kanalbrücke im Bereich „Schult im Anker“ weiter durch Östrich und in Richtung Besten am Hardtbergsee rechterhand durch Wald und Heide zur schön gelegenen Anlage desGolfclub Schwarze Heide Bottrop Kirchhellen e.V.“ im Gebiet der Postwegmoore. Bei einer kurzen Rast im Schatten hoher Bäume wurde den Teilnehmerinnen/Teilnehmern viel Interessantes zum Golfclub, dessen Historie und Spielbetrieb erklärt – ist doch der Tourenleiter selbst begeisterter Golfspieler und dort natürlich Mitglied.

Weiter abwärts führte die Radtour dann durch ein schönes Waldstück bis auf die vielbefahrene „Dinslakener Straße“ zum Tagesziel, dem Flugplatz der „Flughafengesellschaft Schwarze Heide mbH“. Nach einer kurzen Rast im Flugplatz-Restaurant, ging es „um die Ecke“  zur spannenden Besichtigung des Flugzeugproduzenten Extra, einer Manufaktur, deren Exponate in der Kunstflugszene schon lange Weltruhm genießen. Hier begrüßte der Vertriebsleiter der Firma Extra, Herr Christian Hochheim, die Radfahrer und führte sie in die große Fertigungshalle mit diversen Flugzeugmodellen. Ein mehr als beeindruckender und interessanter Anblick. In einem eindrucksvollen und gut verständlichen Kurzvortrag gab Christian Hochheim einen Einblick in das weite Aufgabengebiet des Werkes und in diesen sehr interessanten Berufszweig. Ein Gruppenfoto vor einem der schönen Fluggeräte mit dem Vertriebsleiter, dem natürlich ein kleines Gastgeschenk aus der Dorstener Heimat mitgebracht wurde, verabschiedete sich der Verkehrsverein mit einem Dankeschön und voller neuer Eindrücke, die man hier inmitten dieser schönen, weiten Natur gar nicht vermutete.

Foto oben rechts: die Teilnehmer der Radtour

Text und Foto: Verkehrsverein Dorsten

Zurück