Gahlen 2018 - Tradition trifft Moderne

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Gahlen 2018 - Tradition trifft Moderne

Das erste vollständige Januarwochenende markiert seit 24  Jahren ein sportlich bemerkenswertes Ereignis im Rheinland: Gahlens nationales Hallenreitturnier öffnet seine Pforten vom 5. - 7. Januar für Spring- und Vielseitigkeitsreiter und für noch mehr Besucher.

Drei Tage lang ist die Reithalle an der Nierleistraße in Dorsten der Treffpunkt für Familien, Pferdefans, Züchter, Reiterinnen und Reiter, Sponsoren und Unternehmer aus der gesamten Region. Die “weltbesten Pommes” in der Gastronomie, köstliche Waffeln, feinster Kuchen und das kulinarische Angebot von Thomas Püttmann - Chef und Inhaber des Restaurants “Zum blauen See” in Dorsten - runden das Angebot für einen Besuch von Gahlen in jedem Jahr ab. Dazu wächst die Ausstellung qualitativ immer ein wenig mehr und bietet einen eigenen, feinen Treffpunkt.

Gahlens sportliche Eröffnung des neuen Jahres zieht seit Jahr und Tag Profis und Non-Professionals gleichermaßen an. Das liegt u.a. auch an der Fähigkeit des Vereins, die Inhalte des Turniers immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und Ideen zu entwickeln. Die Youngster-Tour wurde in der Vergangenheit genauso weiterentwickelt wie die Show oder der Sonntagvormittag, der einst eine der ersten Hengstschauen barg und inzwischen zum Indoor-Hallenevent geworden ist. Die Olympiasieger und Weltmeister Ingrid Klimke (Münster), Sandra Auffahrt (Ganderkesee) und Michael Jung (Horb) lobten die feine Indoor-Vielseitigkeit bereits gleichermaßen. Extra erstellte Hindernisse, ein variantenreich angelegter Parcours -  all das macht die Qualität der Prüfung aus, die im Januar 2017 Helmut Bergendahl gewann und sich damit einen Traum erfüllte.

Immer auf dem Prüfstand

So wie die “Feinjustierung” des Turniers stets überprüft wird, so klar wird auch die Struktur erhalten: Drei Tage dauert das Turnier, nicht länger und der Große Preis der Automobilgruppe Köpper -  in Memoriam Jürgen Salamon - findet immer am Samstagabend statt. Markus Renzel (Oer-Erckenschwick) gewann 2017 mit Casqero das mit 10.000 Euro dotierte S-Springen mit Stechen. Zuvor war ihm das bereits 2005 geglückt. „Ich bin in Kirchhellen geboren, komme aus dieser Gegend und habe früher schon die Ponyturniere in Gahlen geritten“, so Renzel. „Die ganze Familie ist immer hier und wenn man dann vorne ist, macht das schon besonders viel Spaß. Ich weiß gar nicht, ob ich das Hallenturnier jemals verpaßt habe...“  So wie Renzel gewannen bereits ein ganze Reihe Reitsportpromis den Großen Preis: Marcus Ehning gelang es mit Anthares 1995, da war der heutige Weltklassereiter noch nicht ganz 21 Jahre alt. Christian Ahlmann aus Marl gewann 2000 mit Zeno und 2016 mit Perry Lee. Bislang sind Renzel und Ahlmann die einzigen, die die prestigeträchtige Prüfung zweimal für sich entscheiden konnten. Ludger Beerbaum gelang der Coup 1997, Carsten-Otto Nagel holte sich 2003 den Sieg und Mario Stevens 2004. Katharina Offel und Charlotte Bettendorf sind bisher die einzigen Amazonen, die den Großen Preis für sich gewinnen konnten. 

Mag sein, dass sich das 2018 ändert. Am Freitag, 5. Januar 2018, läuft der Countdown und beginnt das Turnier und am Samstagabend so gegen 21 Uhr wird die Frage beantwortet sein, wer den Großen Preis der Automobilgruppe Köpper wohin entführen konnte….

Text und Foto: Reitverein Lippebruch Gahlen e.V.

Zurück