BAM! 2019

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

BAM! 2019

Mitmachen und neugierig werden – Berufswelten entdecken!

Der Countdown für die dritte Auflage der BerufsActionMesse (BAM!) läuft. Am 29. Juni von 10:00 bis 14:00 Uhr können sich Schülerinnen und Schülern aller Schulformen, von Klasse 8 bis 13, Heranwachsenden bis 25 Jahren, die noch auf der Suche nach dem passenden Beruf sind, Eltern und Interessierte über alte und neue Berufswelten informieren.

75 Aussteller und ihre Teams sind am Start: ob Ausbildungsbetrieb, Bildungsinstitut, Hochschule, Freiwilligendienst oder Gap Year, es gibt viele spannende praktische Angebote und Informationen, um berufliche Perspektiven in und um Dorsten herum kennen zu lernen. Die Entscheidung für ein Praktikum, eine Ausbildung oder ein Studium wird einfacher, wenn man Ideen entwickeln kann, etwas ausprobiert hat oder persönliche Gespräche neugierig auf mehr machen. Das Konzept war schon in den beiden zurückliegenden Jahren erfolgreich, weit über tausend Besucher konnte die Messe zuletzt verzeichnen.

Veranstaltungsort ist abermals die Dorstener VHS. „Wir ziehen auch in diesem Jahr den Hochstadenplatz als Außenausstellungsfläche hinzu. So wird dort ein bunter Markt der Handwerker, Berufskraftfahrer und Dienstleister inklusive Fahrzeuge zum Anschauen oder Ausprobieren stattfinden. Die Grünfläche zwischen Atlantis und VHS wird die Spielwiese für Outdoor-Berufe, mit dabei ist unter anderem die Stadt Dorsten mit einem attraktiven Action Programm“, so Ulla Busch vom Verein „myjob dorsten e.V.“.

Ein angebotener Rundlauf vereinfacht für die Besucher die Orientierung. Für Essen und Trinken ist in allen Bereichen gesorgt, so dass sich die Besucher zwischendurch vernünftig stärken können. Die Schirmherrschaft übernimmt abermals Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Die BAM! soll informieren und neugierig machen auf Berufe vor der eigenen Haustür. „Es geht ums Anschauen, ums Mitmachen, es dürfen Fragen gestellt werden und es sollen Kontakte zwischen den Ausstellern und den Besuchern geschlossen werden“, so Ulla Busch. Die Initiatoren sind sich sicher, dass eine Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium einfacher wird, wenn die Unternehmen bekannt sind, persönliche Kontakte entstehen, Fragen beantwortet werden und wenn man einfach etwas ausprobieren kann.

Ausprobieren steht auf der BAM! ganz weit oben auf der Agenda. Die Unternehmer/innen stellen Inhalte von Berufen vor und können die Jugendlichen mit berufsbezogenen Aufgaben aktiv werden lassen. Aufgaben und betriebliche Abläufe werden in Videos gezeigt und in Vorträgen erklärt. Außerdem sind zahlreiche Azubis auf der BAM! und berichten aus ihren Jobs. „Für Jugendliche ist die Hemmschwelle bei anstehenden Fragen gegenüber Azubis meist niedriger, als wenn sie es mit den Hauptverantwortlichen zu tun haben“, weiß Ulla Busch.

Was können die Besucher ausprobieren?

Modulgerüstbau auf- und abbauen, Baumklettern, Blumen Topfen, Steinbildhauerei, Metallrosen, Tischlerarbeiten, Glasschneidetisch, Spass mit Farben, Motoren wickeln, Mini-Bagger hantieren, Glücksrad, Computer bauen, Programmieren, PC Arbeitsplatz mit BIM und CAD, Kundengespräche simulieren, Workshops und Filme zu neuen Energieberufe, Praktisches aus der Pflege, Vitale Zeichen messen, medizinisch-, pharmazeutisch-und zahnmedizinische Aufgaben, Alters-Simulationsanzug, Alterungs-App, Wii Konsole spielen, Reporter und Fotograf spielen, Creme Brulee machen, Tisch für Gäste herrichten, Lebensmitteltechnik erfahren, Gebäck dekorieren, T-Shirts drucken, verdrahten, Eisen gießen/feilen/schlagen, Möbel für den Umzug bereit machen, Handytaschen nähen, Schilder montieren, Werkstattwagen anschauen, Rettungsgeräte und Rettungswagen, Architektur mit VR Brillen, virtuelles Schweißen, und vieles mehr. Vorträge von Landespolizei, Bundeswehr, Bundespolizei, Finanzamt, Westfälische Hochschule, Dorstener Zeitung, Cosanne Ingenieure und Energieagentur NRW, Bewerbungsmappen-Check, Bewerbungsfotos machen, Ausbildungs- und Studienberatung, Freiwilligendienste, Auslandsaufenthalte.

Alle Infos zum Programm gibt es auf www.facebook.com/bamdorsten. Ebenso erhält jeder Jugendliche über seine Schule, in Jugendtreffs oder direkt bei der Dorstener Zeitung die diesjährige Messezeitung. Auch hier sind alle Informationen zu BAM! 2019 zu finden.

Der Verein myjob-dorsten e.V. ist Träger der Veranstaltung, gemeinsam mit Bürgermeister Tobias Stockhoff, als Schirmherr, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Dorsten und der VHS ist die Messe geplant und vorbereitet worden. Frühzeitig ist der Termin mit Vertreter/innen aller Dorstener Schulen besprochen worden und die Erfahrungen und das Feedback zu den beiden vorherigen Messen sind eingeflossen, um das Konzept weiter zu verbessern. Das Konzept BerufsActionMesse entwickelt sich aus Ideen von Menschen aus Unternehmen und Innungen, aus den Dorstener Schulen, der Befragung von Schülerinnen, Schülern und Eltern und mit Hilfe der Akteure, die wichtige Ansprechpartner sind für individuelle Fragestellungen im Übergang von der Schule in den Beruf. Somit ist der Leitspruch des Vereins myjob-dorsten e.V. „Gemeinsam für berufliche Perspektiven“ ein wichtiger Impuls für das Konzept geworden und eine gute Idee für die Stadt Dorsten.

www.myjob-dorsten.de
www.facebook.com/bamdorsten

Hintergrundinfo:

Das Land NRW hat das Programm „KaoA“ – „Kein Abschluss ohne Anschluss“ – verbindlich für alle Schulen auf den Weg gebracht, der beruflichen Orientierung ist ein neuer Rahmen gesetzt worden und die Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft kann gemeinsam gestaltet werden. Diese Chance nutzt myjob-dorsten e.V. mit dem Projekt BAM! Mit KaoA werden Jugendliche schon frühzeitig und Schritt für Schritt ermutigt auf ihre Fähigkeiten und Neigungen zu achten und über Berufsfelderkundungen und Praktika neugierig zu werden und Ideen zu entwickeln für die nächsten Schritte nach der Schule. Der Berufswahlpass, eine Art Logbuch für jeden Schüler, jede Schülerin, dokumentiert Praktika, Tests, sammelt Infos etc. und ist am Ende der Schulzeit sehr praktisch, wenn es um Bewerbungen geht. Mehr Infos zu KaoA unter http://www.berufsorientierung-nrw.de/start/index.html

Text: Christian Sklenak

Zurück