2020

Freiluftsportanlagen können mit Auflagen genutzt werden

Auf diese Nachricht haben viele Sportlerinnen und Sportler gewartet: Die Stadtverwaltung teilt mit, dass die Benutzung der städtischen Freiluftsportanlagen aufgrund der aktualisierten NRW- Coronaschutzverordnung unter Einhaltung folgender Voraussetzungen wieder gestattet ist:

Die Vereine und Sportler können demnach ihren Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport aufnehmen, wenn dieser kontaktfrei durchgeführt wird sowie geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen zwei Personen (auch in Warteschlangen) gewährleistet sind.

Eine Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt; bei Kindern unter zwölf Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.

Eine Freigabe der Turn- und Sporthallen kann dagegen derzeit noch nicht erfolgen, da nach individueller Prüfung ggfls. entsprechende Vorbereitungen noch zu treffen sind.

2020 von Ulf Steinböhmer

Musikschule startet mit Einzelunterricht

Die Städt. Musikschule Dülmen und Haltern am See hat seit dem 16. März aufgrund der Corona-Pandemie ihre Unterrichtsangebote eingestellt. Diese Zwangspause hat jetzt ein Ende: Am Montag, 11. Mai, öffnet die Musikschule schrittweise und unter strengen Hygiene-Auflagen wieder – zunächst für den Instrumental- und Vokalunterricht. Ensembleproben und Veranstaltungen finden voraussichtlich bis zu den Sommerferien nicht statt. 
„Bei aller Freude, endlich wieder mit unseren Schülerinnen und Schülern musizieren zu können, hat der Schutz von Schüler- und Lehrerschaft die oberste Priorität“, sagt 
Musikschulleiterin Verena Voß. Deshalb findet der Unterricht bis auf Weiteres als Einzelunterricht statt. Gruppen werden aufgeteilt. Zusätzliche Kosten entstehen Eltern dadurch nicht. Da nach jeder Unterrichtseinheit Oberflächen desinfiziert und Räume gelüftet werden, können sich Unterrichtszeiten verschieben. In Einzelfällen ändert sich auch der Unterrichtsraum, da nicht alle Räume aufgrund von Zuschnitt oder Größe für den Unterricht geeignet sind. Die Lehrkräfte informieren über Anfangszeiten und Unterrichtsräume. 
Das Musikschulgebäude darf nur durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Schülerinnen und Schüler betreten werden. Der Aufenthalt im Gebäude ist vor bzw. nach dem Unterricht nicht gestattet. In den Fluren, im Sekretariat, im Foyer und in den Sanitärräumen besteht Mundschutzpflicht. Nach Betreten und vor Verlassen des Gebäudes müssen die Hände gewaschen oder desinfiziert werden. Entsprechende Spender stehen am Eingang zur Verfügung. Die Geschäftsstellen sind weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Anliegen sollten deshalb per Mail oder telefonisch geklärt werden. 

2020 von Ulf Steinböhmer

Telefonische Sprechstunde für Existenzgründerinnen und -gründer

Das Startercenter des Kreises Recklinghausen bietet wiederum in Kooperation mit der städtischen Wirtschaftsförderung am Mittwoch, 20. Mai, vormittags zwischen 9 und 12 Uhr eine Beratung für Existenzgründerinnen und -gründer an, allerdings aufgrund der Corona-Pandemie als telefonische Sprechstunde. Wer an einer Gründung interessiert ist, kann sich im Telefonat mit Eva-Maria Wobbe vom Startercenter des Kreises Recklinghausen über Möglichkeiten und Voraussetzungen einer Existenzgründung informieren. Dazu werden Interessierte gebeten, einen Gesprächstermin über die städtische Wirtschaftsförderung unter der Telefonnummer 02364 933-272 (Maria Lichter) oder maria.lichter@haltern.dezu vereinbaren, an dem sie einen Rückruf erhalten möchten.

2020 von Ulf Steinböhmer

Stadt sagt das Heimatfest ab

Die größte Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus geht nach Expertenmeinung von Großveranstaltungen aus. Auch wenn diese nach derzeitigem Stand zunächst bis einschließlich dem 31. August 2020 untersagt sind, hat die Stadt Haltern am See jetzt entschieden, dass es zur Bewältigung der Corona-Krise leider unumgänglich ist, das für das erste Septemberwochenende geplante 41. Halterner Heimatfest abzusagen.

 „Sehr bedauerlich ist diese Entscheidung natürlich insbesondere für die beteiligten Schausteller, Gastronomen und Getränkeverleger, deren Branchen durch die Coronakrise mit voller Härte getroffen werden“, sagt Bernd Bröker, Leiter der Stadtagentur Haltern am See. „Das Heimatfest ist Halterner Tradition. Ich bin optimistisch, dass wir im nächsten Jahr mit geballter Lebensfreude gemeinsam zu guter Musik und netten Gesprächen auf unsere Heimat anstoßen können.“ so Bröker.

2020 von Ulf Steinböhmer

Spielplätze ab Donnerstag wieder frei

Am heutigen Montag, 4. Mai, tritt die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW in Kraft. Neben der Beibehaltung des geltenden Kontaktverbots und der Maskenpflicht, die nun auch auf Kultur- und Freizeiteinrichtungen ausgeweitet wird, enthält die neue Verordnung einige Lockerungen, die auch für Haltern am See relevant sind. Dazu gehören zum Beispiel: 

1. Ab Montag, 4. Mai, dürfen Friseurinnen und Friseure wieder tätig werden. Auch Dienstleistungen der medizinischen und kosmetischen Fußpflege sind wieder erlaubt. Dabei gelten Hygieneauflagen, wie z.B. das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes von Dienstleistern und Kunden sowie die Beschränkung der Personenanzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter. Weiterhin nicht erlaubt sind Maniküren, Gesichts- und Kosmetikbehandlungen sowie das Tätowieren. 

2. Ab Donnerstag, 7. Mai, sind die Spielplätze wieder geöffnet. Dabei verweist die Stadtverwaltung an die Eigenverantwortung der Menschen und die Hygienevorschriften des RKI. So weit es geht, soll der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Noch nicht abgebaut wird allerdings der Bauzaun in der Stadtmühlenbucht am Wasserspielplatz. Hier steht noch die Inbetriebnahme der Wasserläufe aus. Dazu müssen auch Wasserproben entnommen und analysiert werden. Erst danach kann der Spielplatz freigegeben werden. 

 3. Auch Bildungseinrichtungen wie die VHS und die Musikschule dürfen unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffnen. „Unser Team freut sich sehr über diese Entwicklung“, sagt VHS-Leiterin Ester-Joy Dohmen. „Wir werden jetzt so schnell wie möglich prüfen, welche Kurse wieder angeboten werden können.“ Wahrscheinlich könnten die ersten Kurse bereits ab dem 18. Mai wieder durchgeführt werden, so Dohmen. Über die neuen Angebote wird die VHS kurzfristig informieren. 

Auch die Musikschule arbeitet daran, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um einen Unterricht unter Berücksichtigung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen anbieten zu können. Dazu zählt u.a. die Beschaffung geeigneter Spuckschutzwände. In Musikschulen ist nur Einzelunterricht zulässig, in atmungsaktiven Fächern (Gesang, Blasinstrumente) ist eine Raumgröße von mindestens zehn Quadratmetern pro Person vorzusehen. „Da der Schutz der Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte weiterhin oberstes Priorität hat, wird die Musikschule ihren Betrieb erst dann wieder aufnehmen, wenn entsprechende Schutzmaßnahmen umgesetzt werden konnten. Dies wird voraussichtlich noch etwa eine Woche in Anspruch nehmen“, sagt Musikschulleiterin Verena Voß.

2020 von Ulf Steinböhmer