August 2017

Fortbildungskurs „Jugendliche begleiten Senioren“

Das EhrenAmt der Stadt Haltern am See bietet bereits zum achten Mal in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Dülmen eine Fortbildung zur „jungen Seniorenbegleitung“ für Halterner Schülerinnen und Schüler ab der zehnten Klasse an. Ziel der Fortbildung ist es unter anderem, die Jugendlichen mit in die Erlebniswelt von Senioren zu nehmen.
Die Motivation der Jugendlichen aus den letzten Kursen war sehr unterschiedlich: „Einige sind in der Familie mit dem Thema Demenz und Einschränkungen im Alltagsleben konfrontiert und wollen deshalb mehr erfahren. Andere könnten sich vorstellen, später in dem Bereich zu arbeiten“, berichtet Klaudia Schild, die für die Stadtverwaltung den Kurs mitorganisiert.
An insgesamt 13 Nachmittagen in den Monaten September 2017 bis Februar 2018 erhalten die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung zunächst theoretische Grundlagen im Umgang mit älteren und pflegebedürftigen Menschen. Gestartet wird mit dem „Kennlernwochenende“ am 29. und 30. September. Biographie-Arbeit, Alterserkrankungen, einfache Pflegehilfen für Laien oder Umgang mit Demenzerkrankungen sind nur einige Themen, die der Gruppe dann einmal wöchentlich mittwochs ab 16.45 Uhr im Rathaus der Stadt Haltern am See anschaulich vermittelt werden. Es werden u. a. spielerische und praktische Elemente im Unterricht angeboten und Arbeitsabläufe aus der Altenpflege simuliert.
Ab Dezember können alle Teilnehmer ihre erworbenen Kenntnisse während eines Praktikums (15 bis 20 Stunden) in einem Altenheim ihrer Wahl oder in der Tagespflege umsetzen. Den Abschluss bildet die im Monat Februar geplante Zertifikatsvergabe über die erfolgreiche Teilnahme an der Fortbildung durch den Bürgermeister Bodo Klimpel und Irmgard Neuß, Leiterin der Familienbildungsstätte Dülmen.
Dank der Fördergelder der Rudi-Assauer-Initiative ist auch dieser Kurs für alle Schüler/innen kostenfrei. Ziel der Stiftung ist es, das Thema Demenz in der Öffentlichkeit zu enttabuisieren. Demenz ist die Volkskrankheit der Zukunft und eine gewaltige Herausforderung für die Gesellschaft. Rudi Assauer, früherer Schalke-Manager, der selbst an Demenz erkrankt ist, hat vor Jahren einmal gesagt: „Ich will mich nicht vergessen.“ Ein Satz, der das Krankheitsbild Demenz sehr gut wiedergibt.
Die Stadtverwaltung macht darauf aufmerksam, dass noch weitere Anmeldungen beim EhrenAmt der Stadt Haltern am See telefonisch unter 02364 933-219 (Klaudia Schild) möglich sind oder per Email ehrenamt@haltern.de.

2017 von Ulf Steinböhmer

Familientag „Stadt-Land-Spielt“ erstmals in der Stadtbücherei Haltern am See

Am zweiten September-Wochenende heißt es zum fünften Mal in Folge in deutschen und österreichischen Regionen: „Stadt-Land-Spielt!“. Insgesamt 117 Anmeldungen für die Ausrichtung eines Standortes (2016: 98) untermauen den positiven Anklang der Tage des Gesellschaftsspiels bei Besuchern und Veranstaltern.

Stadt-Land-Spielt!“ ist ein Non-Profit Event zur Förderung des Kulturguts Spiel in der Gesellschaft. Seit dem Jahr 2013 wird jährlich ein ganzes Wochenende in Deutschland und Österreich dem Gesellschaftsspiel gewidmet. An einer Vielzahl von Standorten kommen Besucher jeglicher Altersklassen zusammen, um gemeinsam spielerische Tage zu verbringen
– so verbindet „Stadt-Land-Spielt!“ seit jeher Menschen über Generationen, Herkunft und soziale Grenzen hinweg. Die Initiatoren das Österreichische Spielemuseum, das Deutsche SPIELEmuseum Chemnitz, das Deutsche Spielearchiv Nürnberg, Drübberholz – Spielezentrum Nds. sowie das Spielezentrum Herne möchten gemeinsam mit der planetlan
GmbH die Bedeutung des Spiels in der Gesellschaft anheben.

Die Stadtbücherei Haltern am See nimmt dieses Jahr zum ersten Mal an dieser überregionalen Aktion teil. Dafür öffnet Sie zusätzlich am Samstag, den 09.09.2018 ihre Türen von 11.00 – 16.00 Uhr. Der ganze Tag steht unter dem Thema Gesellschaftsspiel und Familienzeit. Überall in der Bücherei wird es die Möglichkeit geben Spiele kennenzulernen und vor Ort auszuprobieren. Das Kinderspiel des Jahres 2017 „Icecool“, das Spiel des Jahres 2017 „Kingdomino“ und das Kennerspiel des Jahres 2017 „Exit“ sind in der Bücherei vorrätig und können ausgiebig gespielt und getestet werden. Wer Lust hat einfach mal in Ruhe ein Buch oder eine Zeitung zu lesen, hat dafür genauso die Möglichkeit wie derjenige der im Spielerausch ist.

Um 12 Uhr gibt es wieder einen Bookogami-Workshop zu dem sich jeder Interessierte ab sofort per email unter stadtbuecherei@haltern.de oder per Telefon unter 933 216 anmelden kann. Zusätzlich wird der Förderverein Glückkinder e.V. der Kita Conzeallee mit einem Waffelstand für das leibliche Wohl sorgen.

Kommen Sie vorbei und erleben Sie einen entspannten Familientag in der Stadtbücherei Haltern am See.

2017 von Ulf Steinböhmer

Schnuppertag Segeln

In Kooperation mit dem Segel-Club Stevertalsperre bietet die VHS am Samstag 2. September, einen Tag „Segeln zum Kennenlernen“ an. Im Rahmen dieses Einstiegs in den Segelsport lernen die Teilnehmenden im ersten Teil die Bootsgrundlagen (wie z.B. Aufbau eines Bootes, Segel und Leinen) kennen, gefolgt von einer kleinen Knotenkunde. Dieser Part findet an Land statt.

Im zweiten Teil geht es auf die Segel-Jollen: Kurze Einweisung, Segel setzen und Leinen los! Hier kann man sich ein Bild vom Segelsport machen - je nach Wind sportlich oder gemütlich. Nicht nur Mitsegeln, sondern aktiv Mitmachen steht auf dem Programm. Die Teilnehmenden bekommen so einen richtigen Einblick in die Welt des Segelsports.

Voraussetzungen für dieses VHS-Angebot sind normale körperliche Fitness, außerdem müssen die Teilnehmenden 16 Jahre alt sein und schwimmen können. Regenbekleidung (Regenjacke und -hose, Sport- oder Bootsschuhe) sind mitzubringen, Schwimmwesten werden gestellt. Die Kosten für diesen Tageskurs (9.30 bis 16.30 Uhr) betragen 24 Euro. Im Entgelt ist ein kleiner Imbiss enthalten.

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei der Infothek der VHS in Haltern am See, Telefon 02364 933442 oder im Internet unter vhs-haltern.de (Kursnummer 3083).

2017 von Ulf Steinböhmer

Seniorenbeirat startet durch

Die Zusammenarbeit des Kreissportbundes und dem Halterner Sportverband hat bereits zu vielen Aktionen im Alten- und Rehasport geführt. Die Vereine haben ihre – zunächst meist auf junge Menschen abgestimmten Programme – um viele Aktivitäten rund um das Älterwerden der Halterner Bürger erweitert. „Alleine das Tanz-Café ist ein Anziehungsmagnet“, lobt Jürgen Chmielek die Arbeit mit dem Sportbund.

Durchstarten wollen nunmehr der Seniorenbeirat der Stadt Haltern am See, der Sportverband und der ATV mit gemeinsamen Wanderungen und Walken unter dem Motto „Tratschen und Latschen mit Köpfchen“.

Ab September 2017 wollen der Seniorenbeirat, der Kreissportbund unter der Anleitung erfahrener Trainer/innen die älteren und älter werdenden Menschen in Haltern ermutigen, mehr Bewegungs- und Entspannungs-Sportarten für sich (wieder) zu entdecken. Gestartet wird mit gemeinsamen Walkings bzw. Wanderungen. Beim Tratschen und Latschen mit Kopf geht es nicht um die Geschwindigkeit, sondern um ein entspanntes Laufen, bei dem man gerne auch mit den Mitläufern über „Gott und die Welt“ sprechen kann.

In Vorbereitung ist u. a. aber auch ein besonderes Bewegungs- und Entspannungstraining, das Tai-Chi, eine in Ostasien weit verbreitete Sportart, die dem chinesischen Kung-Fu ähnelt.

Bild oben: Auf der Zielgeraden des Seniorengesundheitsprogramms: (v.l.n.r.) Jürgen Chmielek (Seniorenbeirat), Birgit Kaczor (Trainerin ATV) und Petra Völker (Kreissportbund und Stadtsportverband)

2017 von Ulf Steinböhmer

Platz für neue Liebesschlösser

Der städtische Baubetriebshof hat nun am Carl-Homann-Weg, in der Nähe der Hochzeitsallee und des Aussichtspunktes auf den Stausee, einen Zaun aufgebaut, an dem Liebesschlösser angebracht werden können. Damit folgt die Verwaltung der Anregung nach Möglichkeiten, das Zeichen der Liebe anbringen zu können. Dieser Wunsch kam auf, nachdem die Stadtverwaltung kürzlich zahlreiche Schlösser an der Fußgänger- und Radfahrerbrücke am Walzenwehr entfernt hatte. Der neue Zaun ist 1,40 Meter hoch und fünf Meter breit.  

2017 von Ulf Steinböhmer