November 2016

„BahnLandLust-Radroute“ von Dorsten nach Reken

Neue Erlebnisstationen laden ein, Landschaft und Sehenswürdigkeiten zu entdecken

79 km Radeln, Bahnfahren und Natur und Landschaft erleben – ohne Auto, dafür mit Strampelspaß: Auf der neuen „BahnLandLust“-Radroute ist das möglich. Nach der Beschilderung wurden jetzt in Dorsten, Reken und Coesfeld fünf Erlebnisstationen errichtet. Diese setzen sich mit dem Thema Sinneswahrnehmung in unterschiedlicher Form auseinander und sollen Lust auf Erkundungen der Landschaft entlang dieser Strecke machen – am Stück oder in Etappen, nur mit dem Rad oder in Kombination mit der Bahn.

Die „BahnLandLust-Route“ – ein Projekt der Regionale 2016 – verläuft zumeist auf ruhigen Wirtschaftswegen entlang von Sehens- und Erlebenswertem: Industriekultur gilt es zu entdecken, Naturschönheiten wie die Hervester Bruchlandschaft oder die Heubachwiesen und kulturelle Sehenswürdigkeiten.

Weiterlesen …

2016 von Martina Jansen

Baustelle B 224 / Mercaden: Verkehrsfreigabe am Samstagvormittag

Schneller als zunächst geplant kann die Baustelle vor den Mercaden beendet werden: Nachdem am Donnerstag und Freitag beide Fahrbahnseiten neu asphaltiert wurden, kann die Strecke am Samstagvormittag wieder freigegeben werden. Nach der ersten Planung sollten die Arbeiten eine Woche länger dauern.

Dass es in der Bauzeit zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam, war an diesem Nadelöhr im Verkehrsgefüge der Stadt unvermeidbar. Zu den Störungen hat allerdings auch beigetragen, dass bei zeitweise einspuriger Verkehrsführung das Reißverschlussprinzip häufig missachtet wurde. Die Verkehrsabteilung im Ordnungsamt der Stadt konnte immerhin mit dem Investor und der Baufirma vereinbaren, dass der Verkehr wann immer möglich zweispurig geführt wurde. Dies hat zwar zu zeitweiser Entlastung geführt, allerdings auch zu einer gewissen Unberechenbarkeit, wann es zu Behinderungen kam und wann weitgehend „freie Fahrt“ galt.

Weiterlesen …

2016 von Martina Jansen

Adventliche Konzertreihe "Wort und Musik" in St. Agatha

Am 1. Adventssonntag, 27. November 2016 beginnt wieder die adventliche Konzertreihe "Wort und Musik" - der besinnliche Impuls an den ersten drei Adventssonntagen um 18 Uhr, in der nur von Kerzen erleuchteten St. Agatha-Kirche.

Am 1. Advent ist Prof. Dr. Helmut C. Jacobs zu Gast, ein europaweit bekannter Fachmann für das Akkordeon.
Er spielt Komponistenporträts vom 16. bis 20. Jahrhundert – ein Gang durch die Musikgeschichte mit einer Auswahl aus den "Portraits" op. 101 für Konzertakkordeon von Sigfrid Karg-Elert (1877-1933).

Am 2. Adventssonntag geht es weiter mit dem Kammerchor "Cantus Dorsten" unter der Leitung von Kantor Dr. Hans-Jakob Gerlings.
Der Kammerchor singt a-cappella-Chormusik von Max Reger, Johann Eccard, Felix Mendelssohn, Morten Lauridsen, Dietrich Buxtehude u.a.

Der 3. Adventssonntag wird vom Posaunenquartett "OPUS 4" gestaltet - vier Posaunisten des Gewandhaus-Orchesters Leipzig spielen adventliche und schon etwas weihnachtliche Bläsermusik des Barock.

In allen drei Konzerten treten zur Musik meditative Texte hinzu.
Der Eintritt zu diesen Konzerten ist frei. Die Kollekte erfolgt am Ausgang.

Foto oben rechts: Prof. Dr. Helmut C. Jacobs ist Gast am 27. November 2016 in der St. Agatha-Kirche

2016 von Martina Jansen

Am Ewigkeitssonntag auf dem Waldfriedhof: Gedenkfeier, Andacht und Vorstellung der neuen Waldgräber

Das neue Feld für „Waldgräber“ auf dem Waldfriedhof am Tüshausweg in Holsterhausen wird Stadtbaurat Holger Lohse am kommenden Totensonntag (20. November) in einer Begehung vorstellen. Dabei wird er das Konzept zur Beisetzung von Urnen und Bäumen eingehend erläutern. Alle Interessierten treffen sich dazu um 14 Uhr an der Trauerhalle auf dem Friedhof.

In einer Trauerkultur, die aus vielfältigen Gründen einem tiefgreifenden Wandel unterliegt, sind die Waldgräber das jüngste Angebot der Stadt Dorsten an alternativen Bestattungsformen. In der Vergangenheit wurden beispielsweise bereits Beisetzungen in pflegearmen Rasengräbern oder in einem Kolumbarium für Urnen ermöglicht.

Für den Rundgang und die Erläuterungen der neuen Grabform ist eine Dreiviertelstunde eingeplant. Direkt anschließend – um 14.45 Uhr – findet die zentrale Gedenkfeier der Ev. Kirchengemeinde Holsterhausen zum Toten- oder Ewigkeitssonntag ebenfalls auf dem Waldfriedhof statt.

Die Gedenkfeier beginnt mit einer Andacht in der Trauerhalle des Friedhofs. Anschließend treffen sich die Teilnehmer zu einer ökumenischen Andacht auf dem so genannten „Russenfriedhof“. Auf diesem Teil des Waldfriedhofes wurden 476 russische Frauen, Männer und Kinder beigesetzt, die in der Zeit des Nationalsozialismus als Zwangsarbeiter ums Leben kamen.

Bürgermeister Tobias Stockhoff lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein zur Vorstellung der Waldgräber, zu Gedenkfeier und Andacht an diesem Tag.

 

2016 von Martina Jansen

Bürgermeister vor Ort: Termine in Östrich und Hervest

Bürgermeister Tobias Stockhoff setzt seine „Bürgermeister vor Ort“-Termine in der kommenden Woche in Östrich und in Hervest fort.

Am Dienstag, 22. November, ist er ab 17 Uhr in Östrich für alle Bürgerinnen und Bürger ansprechbar in der Kindertagesstätte Am Rehbaum 60a.

Am Donnerstag, 24. November, lädt der Bürgermeister ab 16.30 Uhr ein zu Gesprächen über alle Themen der Stadt und des Stadtteils Hervest in die Gaststätte Lunemann, Marienstraße 83.

2016 von Martina Jansen