Oktober 2016

Late-Night-Shopping in der Maria-Montessori-Schule in Dorsten-Holsterhausen

Vorsortierter Kinderkleider- und Spielzeugmarkt über 3 Etagen

Die Maria-Montessori-Grundschule in der Juliusstrasse 40 in Dorsten-Holsterhausen öffnet am 04.11.2016 und 05.11. 2016 seine Türen für einen großen vorsortierten Kinderkleider- und Spielzeugmarkt.

Am Freitag, den 04.11.2016 von 20.00-22.00 Uhr und am Samstag, den 05.11.2016, von 10.00-11.30 Uhr werden über 3 Etagen gut erhaltene Herbst- und Winterkleidung
( Größe 50 bis 176 ), Schuhe, Sportbekleidung, Spielzeug, Bücher, CDs, DVDs, Gesellschaftsspiele, Lego, Playmobil, Kinderwagen, Autokindersitze, Fahrräder, Dreiräder, Roller, Bobbycars und vieles mehr angeboten.

Schwangere dürfen sich bereits jeweils 30 Minuten eher auf Schnäppchenjagd begeben.
Die Ware wird in Kommission an den Veranstalter übergeben, der dann den Verkauf durchführt. 20% des Verkaufserlöses kommt der Fördergemeinschaft der Maria-Montessori-Schule zu Gute.

2016 von Martina Jansen

Die große Nacht der Bands: Sloe Gin

Sloe Gin, Rock- & Popclassics um 22 Uhr im Mühleneck.

Sloe Gin,das sind Christopher Wilken und Werner Althoff.
Die beiden Musiker spielen seit 2012 zusammen. Obwohl sie selbst unter-
schiedlicher kaum sein könnten, wurde schnell klar, dass sie musikalisch einfach gut harmonieren.
Verschiedene musikalische Auffassungen erwiesen sich als Bereicherung und kommen der Vielseitigkeit ihres Programms zugute.
Beide spielen mehrere Instrumente, und das bringen sie auch in ihr Liveprogramm mit ein. Die beiden Dorstener beschränken sich aber nicht nur auf rein akustische Klänge, sondern mutieren bei ihren Auftritten regelmäßig vom Unplugged-Duo zur Partyband mit fettem Sound, während die Zuschauer nicht selten auf den Tischen tanzen und lauthals mitsingen.

Das Programm führt quer durch die Rock- und Pop-Geschichte und deckt zwischen gefühlvollen Balladen und stampfendem Rock’n’Roll so ziemlich alles ab. Die Songs von The Beatles, Lionel Richie, Sunrise Avenue, Peter Maffay, Phil Collins, Gary Moore, Stevie Wond er, Udo Lindenberg, ACDC, Michael Jackson, Proclaimers, Kiss, Randy Newman, John Denver, Lynyrd Skynyrd sind verpackt in ein grundsolides Arrangement, garniert mit zweistimmigem Gesang und ausgelassener Spielfreude. Aber das sieht man sich am besten bei einem ihrer Auftritte an.

2016 von Martina Jansen

Die große Nacht der Bands: Mister Kibs & Urban Tropical Beatz

Erst um 22 Uhr startet die Soul & Afro-Pop Band n „Mister Kibs & Urban Tropical Beatz“ in der „Maschinenhalle Fürst Leopold“.

„Mister Kibs & Urban Tropical Beatz“ verbreitet mit ihrem Frontmann „Mister Kibs“ sommerliche Vibes und lässt ihr Publikum den Winter vergessen. Bei ihren Auftritten verbinden „Mister Kibs“ und seine Band freigeistig Kulturen und Musikstile zu einem tanzbaren Groove – egal ob Pop, Hip Hop, Funk, Soul, R´n´B, Rock oder Gospel: „Wir geben allen Musikfreunden mit unserem Sound eine gemeinsame Heimat.“

2014 gründete der aus Sambia stammende Sänger, Tänzer und Musiker „Mister Kibs“ die Band „Urban Tropical Beatz“.
Zu ihm gesellte sich der in Wuppertal lebende, deutsch-simbabwische Rapper Metaphysics, der als aktives Mitglied der Söhne Mannheims bekannt ist. Mit viel Fingerfertigkeit bereichert Keyboarder und Gitarrist Jojo Bödecker die Band, in der Drummer Thomas Frisch und Bassist Med Tanaka den Takt vorgeben und Rasta Pacey, das live Programm der Band mit seinem Jamaica Feeling veredelt.

Via hitverdächtigen Eigenkompositionen bringt „Urban Tropical Beatz“ frischen Wind in die Live-Music-Szene. Dies tut sie nicht nur mit eigenen Songs, sondern auch mit neu arrangierten und leidenschaftlich vorgetragenen Klassikern ihrer persönlichen Helden wie Earth Wind & Fire, James Brown oder Michael Jackson.

2016 von Martina Jansen

Mamma-Café im St. Elisabeth-Krankenhaus – BrustkrebspatientInnen treffen sich

Das St. Elisabeth-Krankenhaus lädt herzlich zu einem ersten Treffen für an Brustkrebs betroffene Frauen und Männer ein. Bei einem gemeinsamen Frühstück haben Interessierte die Gelegenheit sich kennenzulernen und sich über verschiedene Themen auszutauschen.
Geleitet wird dieses Treffen von Nicole Racenski, Breast Care Nurse in der Frauenklinik im Dorstener Krankenhaus.
Das erste Treffen findet am Dienstag, den 25.10.2016, um 11:00 Uhr im St-Elisabeth-Krankenhaus, Station A5 im Frühstücks-
zimmer statt. Zukünftig wird dieses Treffen regelmäßig einmal im Monat stattfinden.
Eine Teilnahme ist kostenlos; um Anmeldung wird gebeten.
Infos und Anmeldung bei Nicole Racenski, Tel.: 02362 29-54419
N.Racenski@kkrn.de

2016 von Martina Jansen

Die große Nacht der Bands: Matt Walsh & Martin Spoerel

Auf dem Marktplatz im „O’pazzo“ ist um 21 Ihr Blues, Boogie und Rhythm & Blues mit dem Duo „Matt Walsh & Martin Spoerel” angesagt.

Matt Walsh ( Gesang/Mundharmonika) und Martin Spoerel (Klavier) spielen ein abwechslungsreiches Bluesprogramm aus Klassikern und Eigenkompostionen. Die beiden äußerst erfahrenen Musiker haben sich im Laufe der vielen Jahre ihrer künstlerischen Aktivitäten die Liebe zum Blues & Boogie und eine unbändige Spielfreude bewahrt.

Matt Walsh stammt aus Dublin (Irland) und kam in den siebziger Jahren nach Deutschland. Er ist ein Virtuose auf der Mundharmonika und spielt den Blues auf eine eigene, unverwechselbare Art. 1985 erhielt er den Stadtmusikpreis des Westdeutschen Rundfunks, 2007 den Preis der deutschen Schallplattenkritik.
Sein Gesang ist sanft und dennoch rau, gelegentlich zurückhaltend, aber immer fesselnd. Auf Matt Walsh trifft zu, was sonst schnell zur Plattitüde wird: Er hat einen ganz eigenen, persönlichen Stil.

Martin Spoerel ist im Rhythm & Blues verwurzelt, und sein Repertoire ist angelehnt an das seiner Vorbilder Louis Jordan, Blind John Davis, Little Walter oder Ray Charles.
Martin Spoerel’s Klavier rollt virtuos und leichtfüßig. Was dabei entsteht ist keine verkopfte Fingerakrobatik, sondern Musik, die Spaß macht und in die Beine geht und eine mitreißende Mischung aus Rhythm & Blues, Boogie Woogie und Swing liefert.

In ihrer kleinen Duo-Besetzung erzielen Matt Walsh und Martin Spoerel große Wirkung – nicht nur im Studio, sondern ganz besonders auch auf der Live-Bühne

2016 von Martina Jansen