Nachrichten aus Haltern

Bahn AG: Behelfsbrücke muss länger benutzt werden

Halterner Bürgerinnen und Bürger müssen sich noch einige Monate in Geduld üben, bis die Bauarbeiten am Bahnhof erledigt sind. Das bedeutet auch, dass die Behelfsbrücke noch länger als geplant benutzt werden muss. In der Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses informierte Baudezernent Siegfried Schweigmann darüber, welche Aussagen die Stadtverwaltung von der Bahn AG erhalten hatte.

Danach ist auch klar, dass die Nutzung des neuen Parkplatzes nach den Aussagen der Bahn AG erst dann möglich ist, wenn die Fläche des ersten Bauabschnittes vermessen wurde und das anschließende Zweckentwidmungsverfahren beim Eisenbahn-Bundesamt abgeschlossen ist. Eine genaue Zeitschiene gibt das Unternehmen dafür nicht an.

In Verbindung mit der neuen Tunnelverlängerung wird die Parkplatznutzung voraussichtlich aber auch erst Oktober/November 2020 möglich sein, da erhebliche bauliche Behinderungen aufgrund der Grundwasserproblematik aufgetreten sind und sich die Fertigstellung des Tunnels bis dahin hinausschiebt. Die Behelfsbrücke sollte demnach im November dieses Jahres nach Fertigstellung der Personenunterführung abgebaut werden können.

Der Einbau der Aufzüge wird aufgrund der Grundwasserprobleme in diesem Jahr ebenfalls nicht erfolgen, der barrierefreie Zugang daher mit Verzögerung umgesetzt. Der Zugang zu den Bahngleisen wird nach Fertigstellung der Personenunterführung somit vorübergehend nur über die neue Treppenanlage möglich sein.

Mit der Freigabe der Park-and-Ride-Anlage auf der Südseite des Bahnhofes wird die Schließung der nördlichen Anlage einhergehen. Das hat nach den Worten Schweigmanns auch Auswirkungen auf die Verkehrsflüsse in der Stadt: Da der Verkehrsknotenpunkt an der Glashütte nicht so leistungsfähig ist, dass er die zusätzlich entstehenden Verkehre aufnehmen könnte, hat sich die Verwaltung nach summarischer Prüfung dazu entschlossen, zur Entlastung des vorgenannten Verkehrsbereichs das Kraftfahrzeugverbot auf der Straße Zum Ikenkamp aufzuheben.

Auf der gesamten Strecke wird aufgrund des Straßenzustandes Tempo 30 angeordnet werden. Am Brückenbauwerk wird es eine vorfahrtregelnde Beschilderung geben sowie an den Zufahrten jeweils eine vorwarnende Beschilderung mit der Nennung der Durchfahrthöhe und der Durchfahrtbreite und der dazugehörigen Entfernungsangabe. Die vorhandenen Verkehrszeichen werden kurz vor der Freigabe des neuen Bahnhofsparkplatzes installiert.

2020 von Ulf Steinböhmer

Aquarell öffnet am Pfingstsamstag das Freibad

Das Freibad im Freizeitbad Aquarell startet am Pfingstwochenende in die Freiluftsaison. Ab Samstag, 30. Mai, können die Schwimmer dort wieder ihre Bahnen ziehen oder einen Sonnenbad genießen. Allerdings wird das Freibad-Erlebnis in Corona-Zeiten auch von Hygiene- und Abstandsregelungen beeinflusst. „Wir haben uns darauf vorbereitet, unsere Gäste und unser Personal bestmöglich zu schützen“, teilte dazu Heinz van Buer, Leiter Freizeit bei den Stadtwerken Haltern am See, mit.

Der Infektionsschutz beginnt schon beim Kauf von Eintrittskarten. Tickets für das Freibad können nur online über die Homepage www.freizeitbad-aquarell.degekauft werden. Dort müssen sich die Gäste zunächst registrieren und können dann die gewünschte Zahl von Tickets für Erwachsene oder Kinder kaufen. Per E-Mail kommt dann ein PDF-Dokument mit einem QR-Code, der beim Betreten und Verlassen des Freibades gescannt wird. So kann gewährleistet werden, dass nicht mehr als die zugelassenen 670 Personen im Freibad sind. Außerdem werden automatisch die Namen und die Aufenthaltszeit der Badegäste erfasst, so wie es in der Hygieneverordnung vorgeschrieben ist. Weitere Vorteile dieses Verfahrens: Es gibt keinen Bargeldverkehr und weniger Stau beim Einlass. Allerdings können Corona-bedingt zurzeit keine Mehrfach- und Familienkarten verkauft werden.

Im Bad selbst weist das Aquarell mit Schildern auf die Verhaltensregeln hin. Dazu gehören die Händedesinfektion am Eingang sowie die Abstandsregeln im Wasser und an Land. „Wenn sich alle daran halten, ist ein Infektionsrisiko weitgehend ausgeschlossen“, betont van Buer. Nach allen bisherigen Erkenntnissen könne das Virus nicht über das Wasser in den Becken übertragen werden. Zudem würden die Toiletten und Einzelumkleiden regelmäßig desinfiziert.

Sport und Erfrischung sind also durchaus möglich, auch wenn es ein paar Einschränkungen gibt. Im Schwimmerbecken sind Bahnen abgeteilt, Babybecken und die Spielgeräte sind gesperrt. Auch die Großwasserrutsche und die Sprungtürme bleiben geschlossen. Das Aquarell-Team ist überzeugt, dass man so gemeinsam mit den Badegästen die Corona-Herausforderungen meistern kann, ohne dass der Spaß ganz auf der Strecke bleibt.

Bei den Stadtwerken wird man nach Pfingsten die Erfahrungen des ersten Freibadwochenendes auswerten und dann so bald wie möglich auch das Seebad öffnen. Das Hallenbad bleibt bis zum Herbst geschlossen. Die Sauna wird frühestens 2021 wieder öffnen.

Weitere Informationen unter Tel. 02364 9240-27 oder www.freizeitbad-aquarell.de.

2020 von Ulf Steinböhmer

Jury stellt alle Werke auf eine Ebene

Die Stadtverwaltung hatte kurz vor den Osterferien zu einer Challenge aufgerufen, um dem Corona-Alltag neue Impulse zu geben. So sollten Kinder im Grundschulalter bis zum Ende der vierten Klasse etwas zum Thema „Der Osterhase in Haltern am See“ malen/ basteln und dem Jugendamt zuschicken. Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse bis einschließlich zum 17. Lebensjahr konnten ein Video zum Thema „stay @home“ drehen. 

Nun hatte die Jury, unter Vorsitz von Bürgermeister Bodo Klimpel, die Aufgabe, aus beiden Kategorien die drei jeweils besten Werke prämieren. Nach ausgiebiger Sichtung und Bewertung haben Bodo Klimpel, Jugendamtsleiter Gisbert Drees, Stadtjugendpfleger Boris Waschkowitz sowie Schul- und Sportamtsleiter Heinz Korte anders entschieden: „Da alle 31 Einsendungen und Videos richtig gut waren, aber so toll waren, hat die Jury entschieden, dass alle Teilnehmer/innen den gleichen Preis bekommen“, gab Bodo Klimpel nun das Ergebnis bekannt. Das heißt, dass alle 20 Kinder, die gemalt haben, je eine Tageseintrittskarte für den Ketteler Hof erhalten. Die elf „Video-Kids“, die Filme gedreht haben, bekommen jeweils einen Gutschein für das Café Extrablatt in Höhe von zehn Euro. 

Die Preise werden in den kommenden Tagen verschickt. Die gemalten Bilder werden an der Fensterfront des Trigons zur Weseler Straße angebracht, so dass die Werke auch bestaunt werden können. 

Unser Foto zeigt von links: Jugendamtsleiter Gisbert Drees, Sport- und Jugendamtsleiter Heinz Korte, Stadtjugendpfleger Boris Waschkowitz und Bürgermeister Bodo Klimpel.

2020 von Ulf Steinböhmer

VHS bietet neue Online-Kurse

Die Corona-Krise bringt viele Menschen aus dem Gleichgewicht. Schlafstörungen und Rückenbeschwerden gehören zu den direkten Folgen der veränderten Bedingungen, die den Alltag zurzeit bestimmen. Da passt es gut, dass die Volkshochschule gleich zu Beginn Ihres Online-Angebotes mit drei Entspannungskursen an den Start geht. Ab dem 25. Mai können sich Interessierte mit der Feldenkreis-Methode, Qigong oder Hatha Yoga von den für das Homeoffice nicht so geeigneten Küchenstühlen und den immer häufiger werdenden Videokonferenzen erholen. 

Auch drei online Französischkurse und ein online Englischkurs sind auf der Website der VHS Dülmen – Haltern am See – Havixbeck unter www.vhs-duelmen.de buchbar. Im Online-Kursraum werden die Teilnehmenden Zugriff auf Übungsblätter und Aufgaben haben. Über die Konferenzfunktion des Kursraumes werden „live“ Unterrichtstunden von den Kursleiterinnen angeboten. Der Englischkurs – der von einer gebürtigen Engländerin angeboten wird – wird in zwei verschieden Gruppenformaten durchgeführt, drei je 90-minütige Termine im Gruppenunterricht als ganze Gruppe werden durch drei 45-minütige Termine in Kleingruppen mit max. vier Teilnehmer ergänzt. 

Die Online-Angebote der VHS sind der Start in ein VHS-Corona-Sommer Programm, welches in diesem Jahr zusätzlich entwickelt wird. Dazu VHS-Leiterin Esther Joy Dohmen: „Die Auflagen, die mit der Öffnung der VHS unter Vorgaben der Corona-Schutzverordnung verbunden sind, stellen auch das Team der VHS vor große Herausforderungen, denen mit innovativen Ideen und neuen Konzepten begegnet werde muss, dadurch entsteht viel Raum für spannende neue Angebote.“

2020 von Ulf Steinböhmer

Freiluftsportanlagen können mit Auflagen genutzt werden

Auf diese Nachricht haben viele Sportlerinnen und Sportler gewartet: Die Stadtverwaltung teilt mit, dass die Benutzung der städtischen Freiluftsportanlagen aufgrund der aktualisierten NRW- Coronaschutzverordnung unter Einhaltung folgender Voraussetzungen wieder gestattet ist:

Die Vereine und Sportler können demnach ihren Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport aufnehmen, wenn dieser kontaktfrei durchgeführt wird sowie geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen zwei Personen (auch in Warteschlangen) gewährleistet sind.

Eine Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt; bei Kindern unter zwölf Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.

Eine Freigabe der Turn- und Sporthallen kann dagegen derzeit noch nicht erfolgen, da nach individueller Prüfung ggfls. entsprechende Vorbereitungen noch zu treffen sind.

2020 von Ulf Steinböhmer